TOMB RAIDER


Verpackung

Auf allen Verpackungen von TOMB RAIDER 1-4 steht Lara Croft im Mittelpunkt und hat immer dasselbe Outfit: Knappe Hotpants, Pistolenhalfter, Treckingschuhe und Sonnenbrille. Bis auf TOMB RAIDER 2 ist sie immer wie bei einem Schnappschuss in Action zu sehen und ist mit zwei Pistolen bewaffnet. In TOMB RAIDER 4 sucht sie mit der Taschenlampe einen Raum ab wie in einem Polizeifilm. Nur in TOMB RAIDER 2 zeigt das Cover Laras ganzen Körper, und sie lächelt in charmanter James Bond-Pose. Bei allen anderen Folgen scheint sie unnahbarer und furchtloser, und ihre Körperhaltung signalisiert Stärke und Härte.

PC-Spiel

Die britischen Firmen Core Design als Produzent und Eidos Interactive als Vertrieb warfen im November 1996 TOMB RAIDER 1 und dann jährlich sukzessive bisher vier weitere Folgen auf den Markt, wobei TOMB RAIDER 5 im November 2000 erscheint. TOMB RAIDER gehört dem Action-/Adventure Genre an und besitzt die für Computerspiele üblichen, unterschiedlichen Spiel-Levels, die den immer geschickter werdenden Spieler in dreidimensionale Abenteuerwelten von China nach Venedig, von der Eiswüste nach Indien, von London nach Arizona bis hin nach Ägypten entführen. Dort schlägt und schießt die Heldin Lara Croft auf ihre Widersacher ein und klettert und schwimmt mutig durch unbekannte Räume, deren Aufbau in Multiperspektivität wahrgenommen werden kann.

Biographie Lara Croft

Der folgende Lebenslauf wurde vom TOMB RAIDER Spielehersteller Eidos/London hergestellt, als die Fans immer dringender viele Dinge über ihren Lieblingscharakter wissen wollten. Seitdem findet sich eine detaillierte Vita in Artikeln für Fans oder Fan-Websites im Internet.
Demnach ist Lara Croft eine 1968 in Wimbledon geborene Britin, 1,80 m groß, fast 60 kg schwer und hat die Maße 86D-61-89. Als Tochter von Lord Henshingly Croft bekam Lara zunächst Privatunterricht, besuchte dann eine weiterführende Schule in Schottland und schloss mit 21 Jahren die Schule in der Schweiz ab. Bei einer Reise zum Himalaya stürzte das Flugzeug ab, und Lara brachte sich als einzige Überlebende dank ihrer Intelligenz und Körperkraft zwei Wochen alleine im Hochgebirge durch. Das änderte radikal ihren Lebensweg: Sie entsagte dem Luxus; wählte stattdessen ein Leben als Archäologin, worauf sich der Name TOMB RAIDER = Grabräuberin bezieht. Lara lebt fortan von den Entdeckungen mehrerer antiker Stätten und von den Reisetagebüchern ihrer abenteuerlichen Expeditionen. Bei den Aufenthalten in Schottland und der Schweiz lernte Lara Free-Climbing und Extrem-Ski, sie mag die Filme "Aguire - der Zorn Gottes" und "Deliverance", fährt Motarrad, besitzt Uzis und ein M-16 Automatikgewehr und mag die Städte London, Venedig und Atlantis.

Als virtuelle Stellvertreterinfigur trifft Lara anstelle des Users auf alle Herausforderungen und versucht Geheimnisse zu lösen, Fallen zu vermeiden und Feinde zu besiegen, sie springt, hangelt, boxt und schießt. Lara kommuniziert nicht dialogisch mit dem Spieler - außer in einer Trainingssequenz, während der sie Anweisungen zum Springen oder Klettern gibt -, obwohl sie indirekt durch kurze stöhnende Laute, die sie während ihrer Aktionen bis hin zu ihrem virtuellen Tod von sich gibt, durchaus auf den Spieler einwirkt.
Außergewöhnlich für die Konstruktion einer Protagonistin ist die Tatsache, dass Lara zu keinem Zeitpunkt häuslich orientiert ist. Es existiert zwar ein Heim, Laras Landhaus, doch dies ist spärlich ausgestattet und vielerorts funktionsuntüchtig. So tauscht Lara liebend gerne die privaten gegen öffentliche Räume ein, wenn sie sich schnell in immer wieder neue Abenteuer stürzt. Schon die Einzelsportarten des Free-Climbing und Extrem-Ski, aber auch die exaltierten Helden ihrer o.g.Lieblingsfilme signalisieren ein extremes Einzelgängertum. Lara ähnelt dabei sehr einem Westernhelden, dem "lonesome cowboy", den es rastlos weiterzieht zu neuen Herausforderungen. Analog dazu spielen in Laras Lebenswelt soziale Kontakte keine Rolle, und ganz unspezifisch für die Präsentation eines weiblichen Kosmos fehlen tiefere menschliche Begegnungen oder jegliche Ausrichtung auf einen potentiellen Partner. Lara Croft ist absolut autonom, sie ist unabhängig, selbstbewusst, kraftvoll und schlau. Damit besitzt sie maskulin konnotierte Züge: Mut, Körperkraft, starken Willen und Intelligenz, und alle diese Fähigkeiten setzt Lara in Kombination mit einem Waffenarsenal skrupellos ein. Aber Lara besitzt ebenso "weibliche" Attribute: Sie ist behütet aufgewachsen, ist hochgebildet, tugendhaft, charmant und kultiviert, und hat vor allem einen ultrafeminen Körper, der Schönheit und Erotik signalisieren soll.

Werbung

Lara Croft hat als einzige der Computerspiel-Heldinnen eine dermaßen hohe Popularität, dass sie bei unterschiedlichen Werbeträgern in mehreren Ländern zum Einsatz kam: sie posierte für die schwedische Autofirma Seat, für einen Spot der deutschen Zeitschrift "Brigitte", für Anzeigen der Zeitung "Die Welt" und für die Sony Playstation. Alle diese Erzeugnisse machen sich ihren sexualisierten Körper in Verbindung mit Stärke und Unabhängigkeit zunutze, da bis auf die Frauenzeitschrift "Brigitte" alle Anzeigen ein männliches Publikum adressieren. Interessant dabei ist, dass die Firma Eidos Interactive Deutschland 1999 selber ein "Lara Croft Magazine" herausgegeben hat, das neben Geschichten zum "Making Of " erotisierte, oft spärlich bekleidete Modelfotos von Lara angefertigt hat, die weit über die Spielefigur Lara hinausgehen und bezeichnenderweise in Zusammenarbeit mit dem Playboy Magazin entstanden. Im weiteren Merchandising-Bereich existiert Lara nicht nur, wie sonst bei den Computerspielikonen üblich, als kleine Hartplastikfigur fürs Regal, sondern ziert T-Shirts, Uhren, Kalender, Mousepads etc., die alle vornehmlich auf eine männliche Abnehmerschaft zugeschnitten sind.

Video

Auch beim Video der deutschen Punk-Pop Gruppe DIE ÄRZTE spielt Lara Croft mit: Im Lied "Männer sind Schweine" kämpfen die drei männlichen Bandmitglieder und Lara in einem alten Kaufhaus mit Waffen gegeneinander, wenn am Ende die perfekte Lara die Schießduelle gewinnt.

Film

Wie fast alle Computerspiele startet auch TOMB RAIDER mit einer einführenden Animationssequenz, die die Handlung und das Setting veranschaulicht. Ähnlich einem Kino-Trailer wirbt die Sequenz mit spannenden Szenen und Spezialeffekten und besitzt eine quasifilmische Ästhetik. Als einen weiteren Schritt in diese Richtung entschloss sich Eidos Interactive zu einem Lara Croft Film. Dies geschieht aufgrund des Riesenerfolgs von TOMB RAIDER und der Beliebtheit von Body-Doubles, d.h. von jungen Frauen, die versuchen, möglichst perfekt die virtuelle Heldin zu verkörpern, um auf Computermessen, Promotiontours und Foto-Shootings ihr Geld zu verdienen. Im Jahr 2000 begannen die Dreharbeiten zu dem lange angekündigten Filmprojekt Lara Croft, in dem das Body Double Angelina Jolie die Protagonistin spielt. Da sie als Mensch nicht den künstlichen überweiblichen Körpermaßen entsprechen kann, werden die fehlenden Attribute durch Plastikeinlagen hinzugefügt.

Bildarchiv

Startseite